Jetzt Bienen füttern!
Menü

Jetzt Bienen füttern!

Mit bienenfreundlichen Pflanzen

Deutschland füttert Bienen. Sie haben bienenfreundliche Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon? Dann tragen Sie dies hier ein.

Diese Seite verwendet Google Maps. Um die Karte zu laden und Ihren Garten einzutragen, klicken Sie bitte auf diesen Button:

×

Jetzt Bienen füttern!

Mit bienenfreundlichen Pflanzen

Deutschland füttert Bienen. Sie haben bienenfreundliche Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon? Dann tragen Sie dies hier ein.

Weiter
Biene Biene

Bienen füttern?

Warum, erklären wir hier

Rund 80% der heimischen Pflanzen müssen von Honigbienen bestäubt werden.

50% der Wildbienen sind vom Aussterben bedroht.

Jährlich 2 Mrd. Euro ist die geschätzte Bestäubungsleistung der Bienen in Deutschland.

Bienenfakten

Interessante Zahlen

Biene Biene
Honigverzehr

Honigverzehr

Deutschland ist Weltmeister beim Honigverzehr: Jeder Deutsche isst pro Jahr rund 1 kg des „süßen Goldes“.

560

560

Von den schätzungsweise mehr als 20.000 Bienenarten weltweit sind in Deutschland rund 560 Arten heimisch.

In höchster Not

In höchster Not

Weibliche Bienen haben einen Wehrstachel mit Wiederhaken, setzen ihn aber nur in höchster Not ein. Denn: Sie verlieren ihn beim Stechen und sterben. Dass Bienen angriffslustig sind, ist ein Gerücht.

250.000 Kilometer

250.000 Kilometer

„Fleißig wie eine Biene“ sagt der Volksmund und hat Recht damit: Für ein Kilogramm Honig müssen Honigbienen insgesamt 250.000 Kilometer fliegen. Das sind etwa sechs Erdumrundungen!

3. Platz

3. Platz

Bienen stehen auf Platz drei der wichtigsten Nutztiere – nach Rind und Schwein.

Nutzwert

Nutzwert

Der Nutzen, der durch die Bestäubung der Kulturpflanzen entsteht, ist deutlich höher als der direkte Nutzen aus Honig und allen anderen Bienenprodukten. Schätzungen gehen vom 15 bis 20-fachen Wert aus.

Im Trend

Im Trend

Imkern liegt – auch bei Stadtbewohnern – im Trend. In Deutschland halten etwa 87.000 Imker ungefähr 750.000 Bienenvölker.

Bienenpflanzen

Bienenfreundliche Pflanzen Top 5

Biene Biene
Apfelbäume

Apfelbäume

Brauchen tiefgründige, nährstoffreiche Böden und bereichern das Bienenleben in Obstgärten und auf Streuobstwiesen.

Himbeeren

Himbeeren

Sind nicht nur auf Waldlichtungen, sondern auch in Gärten zu Hause – vorausgesetzt der Boden ist feucht und nährstoffreich.

Koriander

Koriander

Ist auch als asiatische Petersilie bekannt. Koriander ist in Kräuterbeeten und Gärten zu finden. Das Würzkraut bevorzugt nährstoff- und humusreiche, kalkhaltige Böden. Staunässe verträgt es nicht.

Phacelia

Phacelia

Die Zierpflanze wird zu recht auch „Bienenfreund“ genannt. Sie mag frische, lehmige Sandböden.

Seidenblume

Seidenblume

Die Staude bevorzugt nährstoffreichen, feuchten Boden und ist als Terassen-, Balkon oder Steingartenpflanze beliebt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

... finden Sie in der Broschüre „bienenfreundliche Pflanzen“ am Ende dieser Seite. Das Lexikon mit Pflegetipps für über 100 Pflanzen.

Bienenwissen

und Bienenschutz

Biene Biene

Nutztier Biene

Durch ihre Bestäubungsleistung tragen Bienen maßgeblich zur Erhaltung der biologischen Vielfalt bei – durch den Erhalt und die Erneuerung der Blütenpflanzen sowie durch den reichlichen Frucht- und Samenansatz der Wild- und Kulturpflanzen als Nahrungsgrundlage vieler Tierarten.

Bienen und andere Insekten schaffen durch die Bestäubung von Agrarpflanzen einen enormen Wert: Der globale ökonomische Nutzen wird für das Jahr 2005 auf etwa 153 Milliarden Euro geschätzt.

Von der Bestäubung durch Honigbienen hängen in Deutschland wichtige landwirtschaftliche Erträge im Pflanzen- und Obstbau ab. Viele Kulturpflanzenarten sind auf den Blütenbesuch von Insekten wie Honig- oder Wildbienen angewiesen oder ihr Ertrag wird durch sie höher und sicherer.

Bedrohungen für Bienen

Viele Umwelteinflüsse machen den Bienen das Leben schwer. Dazu gehören Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sowie Bakterien, Viren und Parasiten. Durch die nach Europa eingeschleppte Varroa-Milbe, ein Parasit der Honigbiene, wird in den Völkern ein erheblicher Schaden angerichtet.

Auch die Landwirtschaft bietet oft zu wenig Raum für Blütenpflanzen, die nach der Obst- und Rapsblüte für eine gute „Bienenweide“ mit ausreichender Pollen- und Nektarversorgung sorgen können. Damit ist eine ganzjährige Standort-Imkerei in manchen Gebieten kaum noch möglich.

Schutz der Bienen

Bienen werden aufgrund ihrer Bedeutung für die biologische Vielfalt durch das Bundesnaturschutzgesetz und die Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt.

In Deutschland gelten zudem besonders strenge Vorschriften für Pflanzenschutzmittel: Der Handel und die Aussaat von Getreide-Saat, die mit Neonikotinoiden behandelt wurde, ist verboten. Ziel ist es, Bienen vor den Stäuben zu schützen, die bei der Aussaat des behandelten Getreides freigesetzt werden.

Zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Bienen fördert das BMEL unter anderem

  • Blütenreiche Saaten – auch als Ackerrandstreifen, Zwischenfrüchte und zur Biomassenutzung
  • Landschaftselemente mit hohem ökologischen Nutzen, bspw. Ufergehölze oder Streuobstwiesen
  • Die Umwandlung von Acker in Dauergrünland

Forschung rund um Bienen

Die Bundesregierung finanziert gemeinsam mit den Ländern „Das Deutsche Bienenmonitoring“, um die periodisch auftretenden Winterverluste von Bienenvölkern zu klären. Das Monitoring wurde 2004 etabliert und hat bereits wertvolle Erkenntnisse geliefert.

2016 wurde das Institut für Bienenschutz am Julius Kühn-Institut gegründet. Seine Aufgaben: Risikobewertung der Bienengefährlichkeit von Pflanzenschutzmitteln, Untersuchung von Bienenvergiftungen und die Forschung zum Bienenschutz.

Tipps für Bienenfreunde

Verbraucherinnen und Verbraucher können mithelfen, Honig- und Wildbienen zu erhalten, wenn sie

  • Bienen füttern, indem sie blütenreiche Gärten mit bienenfreundlichen Pflanzen anlegen
  • Nistmöglichkeiten für Wildbienen schaffen
  • Honig aus heimischer Produktion kaufen, um die Imkerei in Deutschland zu stärken

Imker werden

Über 80 Prozent der Bienenvölker werden von Hobby-Imkern gepflegt – nicht nur weil es eine spannende Tätigkeit in und mit der Natur ist, sondern auch weil der Verkauf von Honig ein einträglicher Nebenverdienst sein kann.

Informationen zum Einstieg in die Hobby-Imkerei bieten zum Bespiel die Imkereiverbände oder Initiativen wie das Projekt BienenBox.

Informationen zur Ausbildung Tierwirt/Tierwirtin mit Fachrichtung Imkerei finden Sie hier.

Biene

Aktionspartner

Gartencenter mit bienenfreundlichen Pflanzen

Bienenfreundliche Pflanzen erhalten Sie in den Gartencentern, Einzelhandelsgärtnereien und Baumärkten unserer Partner der Aktion „Bienen füttern“.